| Berkhemer | Bisschops | Dekker | Immoos | Kelholt | Mijling | Pennock | Scheeren | Vinson | van Zon |
   
www.immoos.nl      Franz Immoos

Biografie:
F r a n z I m m o o s
9. November 1948 Menziken / Schweiz
Ausbildung:
1972-1975 Kunstgewerbeschule, Basel
1976-1977 Cité Internationale des Arts, Paris
1978-1979 Rijksacademie v. Beeldende Kunsten, Amsterdam
Ausstellungen:
Biografie:
siehe Website
www.immoos.nl

 

 


 
  
Symbolfarben I/II/III (Energieniveaus) Leinwand,Sand, Aquarell3x54x110cm  Künstlerhäuser Worpswede 2001
 
 
 
 
Symbolfarben / "Symbolic Colours"
Franz Immoos hat sein Ensemble "Symbolfarben"in der Tradition einer "mathematischen Ästhetik" der konstruktiven und geometrischen Tendenzen der Kunst des 20. Jahrhunderts entwickelt. Als Holländer und Schweizer ist er den Gründern der de Stijlbewegung wie Piet Mondrian und Theo van Doesburg verpflichtet, ebenso den virulenten farbsystematischen Untersuchungen der Schweizer Max Bill und Richard Paul Lohse sowie der Lichtkinetik des ungarisch-französischen Malers und Graphikers Victor Vasarely - um einige Positionen nach 1945 zu nennen. Der fundamentale Unter schied zu diesen Vorgängern ist die von Immoos intendierte Symbolik seiner Farbfelder. In fast allen Richtungen der konkreten Kunst dieses Jahrhunderts, die mit dem schwarzen Quadrat des Russen Kazimir Malewitsch begann, wird die Verweisungsfunktion der Farbe abgelehnt. Die Farbe ist konkret, sie besitzt keine abbildhafte oder symbolische Bedeutung. Dieses unumstrittene Credo lehnt Franz Immoos ab. Er verknüpft auf eine sehr individuelle Weise den in diesem Jahrhundert üblichen konkreten Umgang mit der Farbe mit ihrer jahrtausendalten Aufgabe im religiösen Kultus.
( Dr. Hans Joachim Manske Direktor der Städtischen Galerie im Buntentor Bremen Katalog: "Privatgrün- Stadtgrün" 1997)

Franz Immoos has developed his "Symbolic Colours" series of works in the tradition of the "mathematical aesthetics" of constructivist and geometrizing tendencies in 20th century art. Being both Swiss and Dutch, he is indebted to the De Stijl movement and its founders, such as Piet Mondrian and Theo van Doesburg, as well as to the far reaching research in colour systems carried out by the Swiss, Max Bill and Richard Paul Lohse, and the graphic designer Victor Vasarely, to name several positions taken after 1945. The fundamental difference between the work of Immoos and that of these pathfinders lies in the intentional symbolism of his colour fields. The referential function of colour has been rejected in just about all of the directions in which concrete art has developed in this century, beginning with the black square of the Russian, Kazimir Malewitsch. Colour is concrete and possesses no representational or symbolic meaning. Franz Immoos rejects this unquestioned creed. In a very unique way, he ties a concrete handling of colours, typical for our time, into their millennia-old role in the culture of religions.
           
Dr. Hans Joachim Manske, director of the City Gallery Bunten Tor, Bremen, in the catalogue, "Privatgrün - Stadtgrün" ("Private Green - Public Green"), 1997